Technoide Göttin

Haumea ist eine hawaiische Gottheit der Fruchtbarkeit. Haumea erscheint in zahlreichen Gestalten. Sie besitzt den Zauberstab Makalei, der Fische anzieht und Nahrung erzeugt, außerdem kann er sie von einer alten Frau in ein schönes junges Mädchen verwandeln. Mit dieser Kraft kam sie einst zurück in ihr Heimatland, verwandelte sich in ein junges Mädchen und heiratete immer wieder. Doch eines Tages wurde ihr Geheimnis entdeckt und seitdem kehrt sie nicht mehr zurück. Alternativ wird sie von Kaulu gefangen und getötet. Als Göttin der Fruchtbarkeit ist sie auch mit der Geburt verbunden. Dazu gibt es die Geschichte der Häuptlingstochter Muleiula. Diese schrie vor Schmerz während der Geburt, Haumea kam und, sah dass die Sterblichen geboren wurden, indem man den Bauch der Mütter aufschnitt. Haumea machte daraufhin einen schmerzstillenden Trank aus den Blüten des Kan-Ka-Wi Baums (Spondias dulcis). Das gab sie Muleiula zu trinken und seitdem können Frauen normal gebären. Nach ihr ist der Zwergplanet Haumea mit den Monden Hiʻiaka und Namaka, in der Mythologie Kinder der Göttin, benannt.

Florian Koch schickt mit Haumea eine technoide Göttin an das gläubige Tanzvolk und erobert damit den Sommer.

[TALIS 007] Florian Koch – Haumea
[TALIS 007] Florian Koch – Haumea (EP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.